Neuigkeiten/Presse

Auf Einladung des Naturpark Rhein-Westerwald fand am 28.09.2021 die Auftaktveranstaltung zur Wiederbelebung eines Naturschutz-Netzwerkes statt.

Rund 20 aktive Ehrenamtliche sowie Interessierte aus dem Bereich Naturschutz trafen sich im Jugend- und Kulturzentrum in Oberhonnefeld und diskutierten an dem Abend über den Bedarf und die Ziele einer zentralen Austausch- und Vernetzungsplattform, die vom Naturpark Rhein-Westerwald koordiniert werden soll.

Irmgard Schröer, Geschäftsführerin des Naturpark Rhein-Westerwald erklärte, dass sie sich freue, dass das Netzwerk nun neu aufgelegt werden könne und erläuterte zur Begrüßung dessen Entstehungsgeschichte.

Bereits im Jahr 2003 wurde im Rahmen der Lokalen Agenda 21 eine „Projektwerkstatt Naturschutz" durchgeführt und als Ergebnis das NetzwerkNaturschutzNeuwied (NNN) gegründet. Dieses Netzwerk konnte jedoch nicht ausreichend betreut werden und wurde nach wenigen Jahren aufgegeben.

Foto 2Der Wunsch zur Wiederbelebung des Naturschutz-Netzwerkes wurde mehrfach an den Naturpark herangetragen und veranlasste diesen im Oktober 2019 bei der ADD einen LEADER-Antrag zur Förderung des Kooperationsvorhabens der LAG Raiffeisen und Rhein-Wied zu stellen.  Ziel des Vorhabens ist es, ein „Naturpark Netzwerk Naturschutz“ mit professioneller Hilfe neu aufzustellen und die Anforderungen und Ausrichtung für ein langfristig funktionierendes Netzwerk zu erarbeiten. Das Vorhaben wurde im Mai 2020 mit einer 90 %igen Förderung von der ADD bewilligt. Die Gesamtkosten des Projektes „Naturpark-Netzwerk-Naturschutz“ belaufen sich auf rund 15.000 €.

Coronabedingt dauerte es dann noch, bis nun endlich zur Auftaktveranstaltung eingeladen werden konnte. Alle Teilnehmer*innen bestätigten den Wunsch nach einem regelmäßigen koordinierten Austausch im Naturschutzbereich, um die eigene Arbeit aufgrund von Vernetzung und Synergien effektiver zu gestalteten. Im Zuge der Auftaktveranstaltung kristallisierten sich zwei Themenschwerpunkte für das Netzwerk heraus, zum einem der praxisorientierte Naturschutz und zum anderen das Engagement im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Beide Themenfelder zählen zu den wichtigsten Säulen der Naturschutzarbeit.

Moderiert vom Planungsbüro Sweco aus Koblenz wurden an dem Abend bereits konkrete Bausteine für das Netzwerk erarbeitet. Beispielsweise eine Übersicht und Vorstellung aller Naturschutz-Gruppen im Naturparkgebiet, regelmäßige fachliche Austausche, eine Austauschbörse, Aktionen zur praktischen Naturschutzarbeit, eine gemeinsame Außendarstellung oder die Umsetzung von gemeinsamen nachhaltigen Projekten. Betont wurde zudem die hohe Bedeutung Nachwuchs zu akquirieren, da die Vereine bzw. Initiativen zunehmend Probleme haben, junge Menschen für die ehrenamtliche Arbeit zu gewinnen.

Den Teilnehmer*innen und weiteren Interessierten wird noch bis Ende November die Möglichkeit gegeben, die erarbeiteten Inhalte zu ergänzen. Die Ergebnisse werden dann vom Planungsbüro ausgewertet und zusammen mit dem Naturpark Vorschläge zur Ausgestaltung des Netzwerkes erarbeitet.

Die Vorstellung der Ergebnisse und eine finale Abstimmung erfolgt in einer Abschlussveranstaltung im Frühjahr 2022.

„Der Naturpark sieht es als eine wichtige Aufgabe seiner Arbeit an, im Netzwerk langfristig als Kümmerer bzw. Organisator zu agieren um den ehrenamtlichen Naturschutz und das Engagement im Bereich von BNE zu unterstützen“ betont Irmgard Schröer.

Weitere Aktive im Bereich Naturschutz sollen eingebunden und das Netzwerk fortlaufend erweitert werden.

Wenn Sie selber Interesse haben oder eine Naturschutzorganisation, - verein, -gruppe kennen, die bisher noch nicht angesprochen wurde, können Sie sich gerne mit dem Naturpark in Verbindung setzen unter 02631-9566036 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

- Pressemitteilung des Naturparks Rhein-Westerwald vom 20.10.2021 -