Neuigkeiten/Presse

Digitale Infosäulen verleihen Naturpark Rhein-Westerwald höhere Sichtbarkeit

In den Verbandsgemeinden des Naturparks Rhein-Westerwald können sich Einheimische und Touristen ab sofort an digitalen Informationssäulen über den Naturpark und seine attraktiven Landschaftsräume informieren.

Bei einem Pressetermin am 03. November in der Tourist-Information in Bad Hönningen wurden die Digitalen Infosäulen offiziell vorgestellt und eingeweiht. Die 1. Vorsitzende des Naturparks Isabelle Fürstin zu Wied, der 2. Vorsitzende Landrat Achim Hallerbach sowie Volker Mendel als Vorsitzender der federführenden Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Raiffeisen-Region freuen sich mit den Mitarbeiterinnen der Naturpark Geschäftsstelle über das neue Angebot.

„Wir sind froh, dass wir durch die digitalen Infosäulen ein attraktives und innovatives Projekt umsetzen konnten, das unserem schönen Naturpark eine größere Sichtbarkeit verleiht“, lautet das Fazit der Geschäftsführerin des Naturparks, Irmgard Schröer.

Die digitalen Infosäulen konnten mit Hilfe von LEADER-Fördergeldern realisiert werden. Das Maßnahmenprogramm der Europäischen Union, das seit 1991 modellhaft innovative Projekte und Aktionen im ländlichen Raum fördert, übernahm dabei 75% der Gesamtkosten der insgesamt 49.611 € teuren Säulen. Der Naturpark Rhein-Westerwald erstreckt sich über die LEADER-Regionen Raiffeisen und Rhein-Wied, welche das Projekt als Kooperationspartner förderten.

Neben allgemeinen, umfassenden Informationen über den Naturpark Rhein-Westerwald als attraktiven Landschaftsraum, werden auf den Säulen die einzelnen Verbandsgemeinden kurz vorgestellt und laden die Besucher ein, die Besonderheiten dieser Naturparkregion kennenzulernen. Auf den Infosäulen werden Texte, Bilder und Videos auf einem modernen Infomonitor mit integrierter Touchfunktion wiedergegeben.
Bei der Konzeption der Stelen wurde zudem auf eine ausreichende Barrierefreiheit geachtet. Die ca. 1,20 Meter hohen Säulen sind auch mit einem Rollstuhl unterfahrbar.

Für Fürstin zu Wied sind die Videos der einzelnen Verbandsgemeinden ein Highlight: „Durch die Videos bekommt der Betrachter in kürzester Zeit einen tollen Einblick in die Vielfältigkeit des Naturparks und Lust, die unterschiedlichen Regionen kennenzulernen.“

Da der Naturpark Rhein-Westerwald über kein Naturparkzentrum verfügt, eignen sich die digitalen Infosäulen gut, um den Naturpark flächig zu präsentieren und die Identifizierung der Bevölkerung mit der Naturparkregion zu erhöhen. Touristen können sich umfassend über die Besonderheiten der Ausflugsregion informieren und ihre Neugierde für die einzelnen, sehr unterschiedlichen Verbandsgemeinden soll geweckt werden.

Durch die Standortwahl in den Verbandsgemeindeverwaltungen, Tourist-Informationen und Hotels ist zudem gewährleistet, dass die Mitarbeiter*innen und Touristiker*innen vor Ort unterstützende Informationen liefern können. An den jeweiligen Standorten liegen die Wander- und Radfahrkarten sowie weiteres Informationsmaterial über den Naturpark aus.

Die Inhalte der Säulen werden künftig auch über die Webseite des Naturparks abrufbar sein. Nähere Informationen erhalten Sie unter: www.naturpark-rhein-westerwald.de, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Telefonnummer 02631-9566036.

  

Standorte der Digitalen Infosäulen *

Verbandsgemeinde Unkel: Historisches Rathaus, Unkel

Verbandsgemeinde Linz: Verbandsgemeindeverwaltung

Verbandsgemeinde Bad Hönningen: Tourist Information VG Bad Hönningen

Verbandsgemeinde Puderbach: Verbandsgemeindeverwaltung

Verbandsgemeinde Dierdorf: Verbandsgemeindeverwaltung

Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld: Hotel Westerwald-Treff

Verbandsgemeinde Asbach: Gemeindebüro Neustadt         

Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach: keine eigene Indoorsäule, Inhalte werden auf vorhandene Outdoorsäulen aufgespielt

* Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen neuen Corona-Beschränkungen zu eingeschränkten Öffnungszeiten der Tourist-Informationen und Verbandsgemeindeverwaltungen kommen kann.